Expedition Alpamayo & Huascaran

ab $ 3'100

Alpamayo, der schönste Berg der Welt und Huascaran, der höchste Gipfel von Peru. Diese beiden Traumberge sind Ziel dieser Expedition in der Cordillera Blanca. Während die Besteigung am Alpamayo über die Ferrari-Route erfolgt, besteigen wir den Huascaran mit zwei Hochlagern über die Garganta.


Reisedauer   21 Tage

  • Reviews 0 Reviews
    0/5
  • Reisestil Reiseart
    Geführte Touren, Reisepakete
  • Schwierigkeitsgrad Ultimativ
    8/8
  • Gruppengrösse Klein
    2-4
Ist diese Tour etwas für mich?

Höhepunkte dieser Tour:

  • Akklimatisation mit Tagestouren zur Laguna Wilcacocha und Laguna Churup
  • Alpamayo – schönster Berg der Welt (5’947m)
  • Huascaran – höchster Berg Perus (6’768m)

 

Charakter
Zur Akklimatisation beginnen wir mit zwei Tagestouren zu den Lagunen Wilcacocha und Churup. Der Huascarán ist mit seinen Gletscherspalten, Gefahr von Eislawinen und Steilstufen mit wechselnden Eisverhältnissen nicht ganz ungefährlich. Der Nevado Alpamayo ist technisch wesentlich schwieriger. In der markant geriffelten Südwestwand sind Eiskletterschwierigkeiten bis zu 60° Steilheit zu bewältigen, die allerdings mit Fixseilen wesentlich erleichtert werden.

Anforderungen
Die Alpamayo & Huascaran Expedition eignet sich für konditionsstarke und erfahrene Bergsteiger. Im Aufstieg müssen Firnflanken bis 40° selbständig begangen werden. Steilere und klettertechnisch schwierigere Passagen werden mit Fixseilen gesichert. Der gesamte 400m lange Aufstieg am Alpamayo erfolgt auf Frontalzacken, was sehr anstrengend ist. Beide Zustiege zu den Gipfeln sind sehr spaltenreich, das Beherrschen von Spaltenbergungstechniken ist unerlässlich.

Termine
Diese Tour ist von Mai bis September durchführbar. Das Reiseprogramm können wir auch massgeschneidert zusammenstellen.

Beste Reisezeit
Peru kann das ganze Jahr bereist werden. Es ist von Region zu Region sehr verschieden, da sich in Peru fast alle Klimastufen unserer Erde befinden. Die beste Zeit zum Bergsteigen in den Anden ist von Mai bis September. Dazwischen ist Regenzeit. In dieser Zeit ist es normalerweise sonnig und warm. Aufgrund der Höhenlage können die Nächte jedoch recht kalt werden (bis minus 5°C).

Verlängerungen
Individuell sind Anschlussprogramme mit Machu Picchu, Colca Canyon und vieles mehr möglich. Kontaktiere uns!

Im Preis enthaltene Leistungen auf einen Blick
InklusivInbegriffene Leistungen
  • Transporte laut Tourprogramm
  • Busfahrt Lima – Huaraz – Lima
  • Übernachtungen Hotels Lima und Huaraz
  • Akklimatisationstouren
  • Eintritt Nationalpark Huascaran
  • Offizieller und erfahrener Guide (Spanisch/Englisch)
  • Transport mit Eseln bis zum Basislager und zurück
  • Koch und Helfer im Basislager
  • Lokale Porter zur Unterstützung in den Hochlagern
  • Alle Mahlzeiten während der Expedition
  • Zelt (2 oder 4 Personen)
  • Küchenausstattung
  • Erste Hilfe-Ausrüstung und Sauerstoff
  • Seile, Firnschwerter und Fixiermaterial
ExklusivNicht inbegriffene Leistungen
  • Mahlzeiten in Lima und Huaraz
  • Alkoholische Getränke
  • Persönliche Ausrüstung und Ausgaben des persönlichen Bedarfs
  • Medizinische Versorgung
  • Rückreisekosten im Falle einer vorzeitigen Beendigung der Expedition
  • Reiseunfall- und Krankenversicherung
  • Flugtickets
  • Trinkgelder (optional)
  • Zusätzliche Porter
  1. Tag 1 Ankunft Peru

    Individuelle Anreise nach Lima. Du wirst am Flughafen erwartet und zum Hotel gebracht. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung und du kannst auf eigene Faust die Stadt erkunden.

  2. Tag 2 Busfahrt nach Huaraz

    Die Busfahrt über 400 km in die Cordillera Blanca zeigt sich als abwechslungsreich und aussichtsreich. Zuerst fahren wir auf der “Panamericana“ entlang Richtung Norden durch die eindrucksvolle Wüste an der Pazifikküste, dann hinauf ins Hochland und über den 4020m hohen Conococha-Pass in der Cordillera Negra nach Huaráz (3060 m). Sobald wir den Pass überschreiten wird der Blick frei auf die bezaubenden Berge der Cordillera Blanca – sicherlich einer der imposantesten Berglandschaften der Welt. Auf Wunsch gemeinsames Abendessen in der Gruppe und Besprechung des Reiseverlaufs.

  3. Tag 3 Akklimatisationstour: Wanderung zur Laguna Wilcacocha

    Wir holen dich im Hotel ab und fahren Richtung Süden zum Puente Santa Cruz. Hier beginnt unsere Wanderung durch das malerische Hochland und kleine Andendörfer. Wir steigen langsam auf zur Laguna Wilcacocha, wo wir ein 360° Panorama Blick auf die ganze Cordillera Blanca geniessen. Wir wandern über den selben Weg zurück zur Brücke, wo unser Transport wartet und uns zurück nach Huaraz bringt. Übernachtung im Hotel.

  4. Tag 4 Akklimatisationstour: Wanderung zur Laguna Churup

    Heute fahren wir in das Dörfchen Llupa. Von hier aus beginnt der Weg auf Inkapfaden in Richtung Laguna Churup (4550m). Der Weg wird immer schmaler und steiler, aber auch interessanter, wir überwinden auch eine kleine Kletterstelle, die mit Fixseilen versehen ist. Die Laguna Churup ist einer der schönsten Plätze in dieser Gebirgsregion. Darüber, erhebt sich der gleichnamige Berg, der Nevado Churup, ein wilder, felsiger Berg mit schroffen Gletscherabstürzenvon über 5400m Höhe. Hier können wir noch weiter aufsteigen, um einen Rundweg zu machen, der auf den Aufstiegsweg mündet. Am Nachmittag besteht in Huaraz noch die Möglichkeit, letzte Einkäufe zu tätigen. Übernachtung im Hotel.

  5. Tag 5 Huaraz - Santa Cruz Tal

    Auf zum Alpamayo! Wir fahren durch das Santa Cruz Tal nach Cashapampa (3.050m). Hier treffen wir unsere Eseltreiber und beladen unser Gepäck. Auf dem Santa Cruz Trek wandern wir weiter hinauf zu unserem ersten Lagerplatz Ichicoccha (3.900m). Hier verbringen wir die erste Nacht im Zelt.

    Gehzeit: 4 Stunden
    Höhenmeter: ↑ 900 

  6. Tag 6 Durch das Santa Cruz Tal zum Alpamayo Basecamp

    Nach dem Frühstück brechen wir auf und wandern weiter taleinwärts. Unterwegs passieren wir die Laguna Jatuncocha und verlassen anschliessend den Santa Cruz Trek. Über ein Seitental geht es hinauf zum Alpamayo Basecamp. Wir richten uns hier für die Besteigung ein und übernachten im Zeltcamp auf 4.200m.

    Gehzeit: 4 h
    Höhenmeter: ↑ 300

  7. Tag 7 Basecamp - Moränenlager (4.900m)

    Für die Esel ist der heutige Aufstieg zu steil und beschwerlich. Ab jetzt muss daher das gesamte Equipment selbst getragen werden. In zwei Etappen bringen wir das gesamte Material zum Moränenlager und passen uns gleichzeitig an die Höhe an.

    Gehzeit: 6 h
    Höhenmeter: ↑↓ 700

  8. Tag 8 Moränenlager - Hochlager (5.300m)

    Der Aufstieg zum Hochlager des Alpamayos erfolgt über den nahegelegenen Gletscher. Hier muss die Randkluft überwunden werden, die jedes Jahr mit neuen Überraschungen wartet. Im darauffolgenden Gletscherbecken richten wir mit bester Aussicht zur Eisflanke des Alpamayo unser Hochlager ein. Wir bereiten unser Equipment vor und gehen früh ins Bett.

    Gehzeit: 7 h
    Höhenmeter: ↑↓ 500

  9. Tag 9 Gipfeltag Alpamayo

    Bereits in der Nacht beginnen wir mit der Besteigung des 5.947 m hohen Gipfels. Im Aufstieg klettern wir dabei über die Ferrari-Route. Die Firn- und Eisrinne ist im unteren Bereich ca. 45 Grad und steilt weiter oben auf 55 – 60 Grad auf. Eine kurze Passage mit ca. 70 Grad im obersten Bereich stellt die Hauptschwierigkeit dar. Über einen schmalen Grat geht es zum Hauptgipfel. Je nach Bedingungen kann es jedoch auch sein, dass wir auf die benachbarte Franzosenroute wechseln müssen. In diesem Fall erhöhen sich die Schwierigkeiten geringfügig. Abstieg und Abseilen über die Aufstiegsroute.

    Gehzeit: 6 – 8 h
    Höhenmeter: ↑↓ 500

  10. Tag 10 Reservetag Alpamayo oder optional Besteigung Quitaraju (6.040 m)

    Dieser Tag steht als Reservetag für den Alpamayo zur Verfügung. Alternativ kann der benachbarte Quitaraju über seine 55 Grad steile Nordwand ohne Fixseil-Unterstützung bestiegen werden. Sofern möglich steigen wir gleich ins Basislager auf 4.200m ab.

    Gehzeit: 8 – 9 h
    Höhenmeter: ↑↓ 650, ↓ 1.450

  11. Tag 11 Abstieg und Rückfahrt nach Huaraz

    Durch das Santa Cruz Tal wandern wir zurück nach Casha­pampa (3.050 m). Unser privater Transport bringt uns in weiteren 2 Stunden zurück nach Huaraz ins Hotel, wo wir uns erholten dürfen.

    Gehzeit: 6 h
    Höhenmeter: ↓ 1.450

  12. Tag 12 Erholung in Huaraz

    Erholungstag in Huaraz. Der Tag steht zur freien Verfügung.

  13. Tag 13 Huaraz - Musho - Huascaran Basecamp

    Heute starten wir mit der Besteigung des höchsten Berges von Peru, dem Huascaran. Am Morgen fahren wir von Huaraz durch das Huaylas-Tal über Mancos ins 60 km entfernte Musho (3.030 m). Hier wird das Gepäck auf Esel verladen. Wir steigen in Serpentinen an der Huascaran Hütte vorbei auf rund 4.400 m auf. Hier errichten wir unser Zeltlager.

    Gehzeit: 4 – 5 h
    Höhenmeter: ↑ 1.600

  14. Tag 14 - 18 Huascaran Besteigung

    5 Tage stehen für die Besteigung durch die Garganta mit zwei Hochlagern auf ca. 5.100 m und auf 5.900 m Höhe zu Verfügung. Die Gipfeletappe startet wieder sehr früh in der Nacht. Gegen 2:00 Uhr brechen wir je nach Verhältnissen zum Süd- oder Nordgipfel auf. Zunächst erfolgt der Aufstieg zum Plateau. Hier zweigt der Weg zum kürzeren Nord- oder Südgipfel ab. Den Hauptgipfel des Huascaran erreichen wir über ein wahrhaftes Labyrinth von Gletscherspalten. Zum Teil sind Steilaufschwünge mit Fixseilen versichert. Da der Aufstieg sehr stark von den Eisverhältnissen am Berg abhängig ist, muss ggf. vor Ort auf alternative Gipfel wie den Chopicalqui (6.354 m) ausgewichen werden.

  15. Tag 19 Reservetag

    Ein weiterer Reservetag für die Besteigung des Huascaran steht zur Verfügung. Sollten wir diesen nicht benötigen, so fahren wir heute nach Huaraz zurück. Auf Wunsch gemeinsames Abschiedsessen in der Gruppe.

  16. Tag 20 Busfahrt Huaraz - Lima

    Übernachtung im Hotel in Lima.

  17. Tag 21 Lima - Rückflug

    Tag zur freien Verfügung je nach Abflugzeiten – Rückflug Lima nach Europa

Alles was du zu dieser Reise wissen musst

Zeltlager
Während der Expedition übernachtest du in 2-4 Personen Zelten. 

Hotels
In Lima und Huaraz bist du im Doppelzimmer in guten Mittelklasse-Hotels untergebracht. Gegen Zuschlag ist auch ein Einzelzimmer möglich.

Verpflegung
Während der Expedition achten wir auf eine gesunde und kalorienreiche Ernährung. Das Frühstück sowie das Abendessen wird warm zubereitet. Zum Mittagessen wird ein Box-Lunch gereicht. Bei vorzeitiger Anmeldung können wir gerne vegetarische Gerichte zubereiten.

Transport
Für die Strecke Lima-Huaraz-Lima arbeiten wir mit dem Busunternehmen Oltursa zusammen, dabei handelt es sich um einen öffentlichen Bus der obersten Kategorie. Die restlichen Transporte erfolgen je nach Gruppengrösse in Minivans oder komfortablen 4×4 Geländewagen.

Auf Anfrage und nicht im Preis einkalkuliert, können wir auch ein Privattransport für die Strecke Lima-Huaraz-Lima organisieren oder einen Flug (nur morgens).

PacklisteUnsere Empfehlung
  • Wasserdichte Jacke und Hose (Gore-Tex)
  • Sehr warme und wasserdichte Handschuhe (Gore-Tex)
  • Sturmhaube oder Mütze
  • Gletscherbrille
  • Steigeisenfeste Bergschuhe
  • Trekking- oder Bergrucksack 35-40 l
  • Steigeisen
  • Technische Eispickel
  • Helm
  • Klettergurt
  • Stirnlampe
  • Sandalen (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen)
  • Daunenjacke
  • Fleecejacke oder Pullover
  • Bequeme Kleidung (schnelltrocknend, Merino)
  • Trekkinghose oder Sportleggins
  • Lange Funktionsunterwäsche (Thermo, Merino)
  • Warme Bergsocken
  • Sonnenhut, Sonnenbrille, Sonnencreme (min Faktor 40)
  • Wanderstöcke
  • Schlafsack bis -10° im Komfortbereich
  • Waschsachen und Hygiene-Artikel
  • Toilettenpapier oder Feuchttücher
  • Persönliche Reiseapotheke
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1,5 Liter
  • Wasserentkeimungsmittel (zB Micropur)
  • Extra Snacks (zB deine Lieblingsschokolade)
  • Etwas Bargeld

Geeignet sind Schuhe, die für Hochtouren, Eisklettern und für Expeditionen geeignet sind. Schuhe dieser Art verfügen über eine spezielle Sohle, die ein Durchbiegen des Schuhs fast nicht mehr möglich macht. In Kombination mit der äusserst stabilen Verarbeitung werden diese Schuhe extrem verwindungssteif und sind dadurch absolut steigeisenfest. Für den Einsatz in grösseren Höhen sind sie oftmals noch speziell isoliert.

Solltest Du bereits über Deine eigene Ausrüstung verfügen, macht es auf jeden Fall Sinn, dass Du diese selbst mitbringst. Sollte etwas fehlen, kann dies dazu gebucht werden.

Overall Rating
0/5

LEAVE YOUR COMMENT